Obwohl WordPress selbst ja schon eine recht ordentliche Basis für suchmaschinentaugliche Websites darstellt, verschenken viele Themes Optimierungsmöglichkeiten. Dieses Manko versuchen spezialisierte SEO-Plugins zu reparieren. Die drei gebräuchlichsten habe ich unter die Lupe genommen.

Am Start

SEO-Grundlagen

Wer im deutschsprachigen Raum “Suchmaschine” sagt, meint “Google”. Warum Google eine Seite zu einem Suchbegriff nach vorne reiht, ist im Prinzip recht gut erforscht – Uneinigkeit herrscht eher über die “richtigen” Wege zum Ziel.

In grauer Vorzeit erreichte Google die Marktdominanz über ein damals neues Reihungsprinzip: Die Anzahl und “Wertigkeit” von Links, die auf eine Website zeigen, bestimmte die Reihenfolge ganz wesentlich (und bestimmt sie in gedämpfter Form auch heute noch). Diesen Off-Site-Faktor kann natürlich keines der SEO-Plugins beeinflussen, alle Kandidaten bemühen sich ausschließlich um die automatische Verbesserung einiger On-Site-Faktoren. Eine detaillierte Aufdröselung der meisten vermeintlichen Google-Geheimnisse hat Rand Fishkin in seinem Artikel Search Engine Ranking Factors zusammengetragen, ich erspare uns die Wiederholung hier.

Die Vergleichskriterien

Zeit für einen subjektiven Vergleich: Wie gut helfen die SEO-Plugins dabei, das Suchmaschinenfutter mundgerecht zuzubereiten? Dabei geht’s mir nicht nur um die reine Technik, sondern auch um eine für SEO-Laien verständliche Handhabung und eine Anleitung zu diesem komplexen Thema. Weitere Schönheitskriterien sind etwaige Anbindungen an Statistik- oder Analysefunktionen.

Grob gesprochen kann ein SEO-Plugin in diesen Bereichen helfen:

  • Crawlability: Erreicht der Spider der Suchmaschine über die Navigation oder eine Sitemap alle wichtigen Inhalte mit wenigen “Klicks”? Hilft das SEO-Plugin bei der Lösung dieser Aufgabe?
  • Indexer- und Crawler-Steuerung: Wie einfach lassen sich bestimmte Inhalte von der Indizierung mit Hilfe des Robot Exclusion Protocol ausschließen (Stichwort robots.txt, meta name="robots", zur Not auch X-Robots)?
  • Treffer-Textauszug: Über den kurzen Textauszug in der Trefferliste der Suchmaschine werden die ersten Besucher angezogen (oder vergrault). Eine aussagekräftig formuliertes Snippet im META-Element description ist der Schlüssel dazu.
  • Seitentitel: Kann das title-Element von Einzelseiten, Beiträgen und Beitragslisten nach einem vorformulierten Muster erzeugt werden?
  • Andere META-Elemente: Das META-Element keywords ist für die Reihung in den Suchmaschinen irrelevant. Trotzdem sind eine Hand voll treffender Schlüsselwörter nützlich, weil etwa die kontextabhängige Werbung von AdSense durch sie beeinflusst wird und einige Social-Bookmarking-Dienste passende Tags aus den keywords vorschlagen.

Die nackten Zahlen

Nicht jede von einem SEO-Plugin angebotene Funktion ist gleich bedeutsam. Beispielsweise halte ich die Information über den Alexa-Rang für zwar recht niedlich, aber im Zweifelsfall verzichtbar, während die Titelgestaltung oder eine Funktion zur Vermeidung von Inhaltsduplikaten über REP ein KO-Kriterium ist.

Meine subjektive Wertung berücksichtigt die verschiedenen Funktionen daher über die maximal vergebbare Punktezahl.

Funktion Max. Punkte AIOSP izioSEO wpSEO
Crawlability 30 0 0 0
Markup 100 0 10 0
Titel 100 90 100 100
Description 40 32 32 40
REP 50 45 50 45
Keywords 10 8 9 9
Statistik 20 0 6 2
AdSense 10 0 0 10
Sprachen 10 10 3 3
Usability 20 12 12 18
Hilfe 30 21 21 21
Summe 420 218 243 248

Wie gering die Leistungsunterschiede sind, erkennt man am besten in der grafischen Gegenüberstellung:

Diagramm: WordPres-SEO-Plugins im Vergleich

Hege und Pflege

Updates von izioSEO und All In One SEO Pack laufen über den in WordPress 2.7 eingebauten Plugin-Updater, während wpSEO nicht im Pluginverzeichnis auf wordpress.org registriert ist und deswegen manuell aktualisiert werden muss. Wegen der neulich wieder aufgebrochenen Aversion von Automattic gegen kommerzielle Erweiterungen wird sich daran auch in Zukunft wenig ändern, schätze ich.

Fazit

Jedes der getesteten SEO-Plugins entfernt die gröbsten Steinbrocken, die Googlebot in den Weg gelegt werden können. Im Konzert mit einem Plugin zur Generierung von Sitemaps und vor allem einem WordPress-Theme, das Rücksicht auf die Ansprüche Googles an Markup und Crawlability nimmt, fehlt für den Erfolg bei Google nur mehr der attraktive Inhalt.

All in One SEO Pack glänzt in einem der wichtigsten Bereiche, der Gestaltung des title-Elements, mit fast uneingeschränkten Möglichkeiten. Diese Freiheit wird allerdings damit erkauft, dass die Konfiguration das Hantieren mit Platzhalter erfordert, während wpSEO mit dem Anwender Klartext redet. AIOSP richtet sich eher an den Blogger, der weiss, was er tut, und versorgt ihn mit den dazu erforderlichen Werkzeugen.

wpSEO beschäftigt sich neben den reinen SEO-Funktionen auch mit nahe liegenden Schauplätzen wie der Einbettung der Beiträge in Google-AdSense-Markierungen, für die man andernfalls das WP-Theme ändern müsste. Auffallend ausgefeilt sind die Funktionen rund um die Generierung der Keywords aus Tags, Substantiven im Beitragstext, Stopwords, Wortfrequenzen und HTML-Elementen wie strong oder em. Dem gegenüber steht die vernachlässigbare Wertigkeit des META-elements keywords für die Suchmaschinenoptimierung, so dass die ermittelten Keywords sinnvollerweise im Seitentitel auftauchen müssen. Dort führen sie auch schon mal zu dadaistischen Wortklumpen, die Erinnerungen an die Betreffzeilen von E-Mails über manneskraft-stärkende Mittelchen hervorrufen.

wpSEO bedient wegen des kommerziellen Lizenzmodells wohl am ehesten das Segment der “professionellen” WordPress-Nutzer aus den Webagenturen und Unternehmen, denen FLOSS oft ein wenig zu anarchistisch erscheint ;-)

In izioSEO sind alle nötigen Funktionen sind sinnvoll umgesetzt und flexibel konfigurierbar. Ebenso wie in AIOSP lässt sich das wichtige title-Element frei gestalten – die nötigen Fachkenntnisse muss man sich aber von anderen Quellen holen. Die rudimentäre Unterstützung von PageRank-Sculpting für die Tagcloud, die Blogroll und die Kategorienliste zeigt, dass auch die jüngeren SEO-Trends Einfluss auf die Programmierung nehmen.

31. Dezember 2008, 12:33 − Abgelegt in

Kommentare

Also ich nutze wpSEO und hab dafür dann eben 20€ bezahlt. Für die einen irgendwie unverständlich wo es ja auch gute Alternativen gibt aber für mich als eher SEO-unerfahrenen Endbenutzer hau ich einfach die Standardkonfiguration rein und schon hat sich mein Traffic über Suchmaschinen erheblich gesteigert.
Außerdem ist der Sergej Müller ganz nett … =)

JakobD · 31. Dezember 2008, 14:37 · #

Herzlichen Dank für die Gegenüberstellung, die für mich als Autodidakt sehr hilfreich war.
Gesundheit, Glück und gute Wege im neuen Jahr !

KChristoph · 31. Dezember 2008, 15:48 · #

Danke Robert, daß Du Dir die Arbeit gemacht hast. Ich glaube, ich zahl lieber ein paar Euro, habe dann aber das beste Produkt.

Guten Rutsch und ein gesundes Neues Jahr!

Micha · 31. Dezember 2008, 18:30 · #

Vielen Dank für den ausführlichen Vergleich und die Mühe.

Wir hoffen auch im Neuen Jahr unseren Usern den gewohnten schnellen und kompetenten Service für wpSEO zu liefern.

Guten Rutsch!

@JakobD, solch ein Kompliment hört der Sergej sicherlich gerne :)

Alex · 31. Dezember 2008, 18:49 · #

Danke für die super Einschätzung. Ich bin doch schon ein wenig begeistert, das izioSEO gar nicht so doof abschneitet und werde hier einiges für das nächste Update berücksichtigen. Seit gespannt. Und jetzt wünsche ich allen einen gesundes und erfolgreiches Jahr 2009.

United20 · 31. Dezember 2008, 19:04 · #

Schönen Dank für den neutralen Vergleich der SEO-Lösungen.

Die größte Stärke des wpSEO ist wirklich der Service. wpSEO wird nicht einfach vor sich hin entwickelt (oder wie die anderen es machen: kopieren), nein da stecken viel Forschung im Bereich SEO und WordPress, Liebe zum Detail und eine langjährige Erfahrung hinter.

Auch zeitnahe Updates und Anpassungen an aktuelle WordPress-Versionen werden von Kunden sehr geschätzt. So wurde wpSEO 2.7 noch vor dem offiziellen Erscheinen von WordPress 2.7 veröffentlicht. All die neu hinzugekommenen und undokumentierten WordPress-Funktionen zuverlässig ins Plugin einzubauen, hat mir nicht eine Nacht gekostet.

Auch denkt das wpSEO Plugin an sehr vielen Stellen mit, wo der Nutzer der Anwendung es gar nicht mitbekommt. Es existieren ebenfalls zahlreiche Funktionen außerhalb der Oberfläche, die es professionellen Anwendern erlauben das Tool weiter an eigene Bedürfnisse anzupassen und somit das Tool weiterhin zu tunen. Alles ist verständlich und übersichtlich in der Online-Dokumentation hinterlegt.

Mein Ziel bleibt weiterhin, wpSEO als ausgereifte und mit einmaligen Features bestückte SEO-Anwendung zu positionieren, die ihren gleichen sucht. Mit schnellem Support, richtungsweisenden Funktionen und benutzerfreundlicher GUI. Und dabei nicht die Anfänger aus den Augen lassen ;)

Sergej Müller · 31. Dezember 2008, 19:24 · #

Erst einmal ein frohes neues Jahr! Ich habe erst vor kurzem izioSEO entdeckt und bin sehr begeistert von diesem Plugin. Zudem kann ich Deine Einschätzung nur unterschreiben. Die Einstellungsmöglichkeiten sind vielfältig und die Benutzerfreundlichkeit ist ebenfalls sehr gut.

— Alex · 1. Januar 2009, 13:56 · #

Irgendwie hat der trackback nicht geklappt. Also muss ich wohl manuell einen setzen: Trackback zu: SEO-Plugins für WordPress im Vergleich

FirstDayBlack · 1. Januar 2009, 14:21 · #

Hehe, seid ihr denn blind? Ein Drittel der izio-Funktionen ist beim All in One Plugin, dann ein Teil bei wpSEO abgeschaut. Der Rest hat mit SEO gar nichts zu tun.

— Blaubär · 1. Januar 2009, 18:18 · #

Kann das Ergebnis dieses Vergleichs nur unterstützen. Bin mit wpSEO hochzufrieden und glaube, dass Sergej mit dem Rhythmus, den er an den Tag legt, noch lange in der Top-Liga mitspielt.

Simon Rimkus · 2. Januar 2009, 13:18 · #

Also ich nutze wpSEO und bin damit sehr zufrieden. Nicht nur das es für mich das erste SEO-Plugin für Wordpress war, es ist bisher auch mein einziges.

Es besitzt die wichtigsten Funktionen und der Support über Sergej ist ja wohl weltklasse. Man bekommt schnell eine Antwort und Änderungen macht er auch in Null komma nix.

— Markus · 3. Januar 2009, 19:45 · #

seit ich das wpSEO von Sergej Müller nutze (seit September 2008) hat sich die Anzahl der Besucher vervierfacht. Da ich eine sehr unerfahrener Blogger bin, zumindest bezüglich der techn. Hintergründe, hat dafür die Standarteinstellung völlig gereicht. Nur so nebenbei: Er hat auch noch andere interessante Plugins, wie z.B. wpSLEEP (http://playground.ebiene.de/316/wpsleep-wordpress-plugin-zeitliche-steuerung-der-bestandteile-eines-artikels/)

LuNeX · 4. Januar 2009, 21:43 · #

Interessante Gegenüberstellung. Habe bisher imm er aio seo benutzt, werde aber wohl mal wpSEO ausprobieren.

Michael · 5. Januar 2009, 10:38 · #

also ich hab AIOSP ist aber nur gut, wenn man jedes mal selber die meta tags vergibt. wenn man automatisch was machen will, find ich wpSEO am besten!

— Alex · 8. Januar 2009, 21:32 · #

sehr ausführlicher report! ich steige gerade auf wpseo um, weil aios bei mir nicht mehr läuft, auf grund einer theme umstellung.

marvin · 16. Dezember 2011, 12:06 · #

guter bericht. ich werde wohl auch bald wpseo umsteigen. theme umstellung mit jetziger aios ist wirklich sehr umständlich.

— Wiki · 26. Februar 2012, 13:13 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.