Hier regnet’s seit drei Stunden, und das Wochenende … endet. Solch beschaulich-langsame Tage rufen nach ausführlicher Zeitungslektüre im Schaumbad, einem kurzen Gang über das Wichtigste aus Rivva (das dann so wichtig auch wieder nicht ist), und einer netten Bastelei.

Geekiger Bastelei, um genau zu sein.

Seit ein paar Wochen beschäftige ich mich mit TYPO3 und gehe gleichzeitig mit einer kleinen Idee zu einer Website schwanger, die zum Gewöhnen an ein neues CMS gut passen würde.

Und so beginnt’s: Domain registrieren, das Layout mit Nathans wunderbarem 960 Grid System prototypisieren, über Farben und Sitestruktur sinnieren. Das Hosting ist kein Thema, beim deutschen Hoster in Nürnberg ist Platz genug und die Leistung passt. Wäre also im nächsten Schritt das CMS zu installieren…

Aber – war da nicht eine Meldung in Rivva? Was wegen Urheberrecht, Auskunftsanspruch von Rechteinhabern gegenüber dem Service Provider ab 1. September, gewerbliches Ausmaß schon ab zwofuffzich?

Ist Hosting in Deutschland rechtlich riskant?

Aua! Meine neue Website zeigt Screenshots und vielleicht später auch mal ertragsorientiert Werbung. Dezidiert keine illegalen Downloads, kein Filesharing, nix – trotzdem: Das Auskunftsrecht ist maßgeschneidert für die Durchsetzung der Rechte von Film- und Musikindustrie – aber wer weiss, ob nicht jemand meint, ein Screenshot würde nicht als Bildzitat gerechtfertigt sein, sondern sein Urheberrecht tangieren?

Und dann ginge es los: Abmahnschreiben eines eifrigen Anwalts, Gerichtsstand bei einem wenig internetaffinen Landgericht, “…Unterlassungserklärung binnen drei Tagen…”, Gebührennote, all der übliche Zirkus.

Fluchtpunkt

Ich tu mir das nicht an und hoste nichts mehr in Deutschland, das auch nur im entferntesten Ansatzpunkte für eine kreative Auslegung von Urheberrecht und dessen brachiale Durchsetzung bietet.

Bin ich paranoid? Oder nur schon gut angepasst an die stetig wirrere Regulierungshydra zu diesem Themenkreis?

Herakles kämpft mit Iolaos gegen die Hydra, Hans Sebald Beham 1545 (Wikimedia Commons)

7. September 2008, 17:08 − Abgelegt in

Kommentare

Ich hoste ja auch schon lange nicht mehr in Deutschland, aber eher aus Preis-/Leistungsverhältnisgründen ;)

Marcus · 7. September 2008, 18:55 · #

Gibt es denn gute amerikanische Hoster außer Mediatemple die auch wirklich Qualität liefern?

Ich meine die Entfernung zwischen uns und den Amis ist beträchtlich und ne Leitung mit einer miesen Performance macht sich bemerkbar :(

Jared · 7. September 2008, 23:01 · #

Wenn “Qualität” für dich “Geschwindigkeit” heißt (eh klar), dann sind die USA logischerweise im Nachteil.

Webfaction wird in letzter Zeit recht gelobt. Marcus (einen Kommentar über dir) hat neulich dorthin gewechselt und ich war auch kurz mal bei denen. Bin aber bald wieder weg, weil deren Art der MySQL-Organisation mir nicht so zugesagt hat. Die Performance während der Testzeit war jedenfalls tadellos für einen Host in Texas.

Ansonsten wirst du für fast jeden namhaften US-Host enthusiastische Jünger und das Gegenteil finden. Die Ansprüche sind halt recht verschieden.

Robert · 7. September 2008, 23:29 · #

@Jared: Media Temple sieht schön aus und so, aber zumindest deren Gridserver sind a…langsam.

In der Tat läuft mapu.de bei WebFaction. Stimmt, das Backend ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich mal daran gewöhnt hat, dann läuft das schön. Die Performance ist tadellos. Bin nicht klickgeil, aber wenn man mal mapu.de aufruft, kann man sich davon überzeugen. Eine WP-Installation ohne jegliches Caching oder andere Optimierungen etc. Ist doch wirklich schnell, oder?

Marcus · 8. September 2008, 09:22 · #

Also ich hab mehrere Server in Deutschland stehen. Mir macht schon allein der “Umzug” und die komplette Umstrukturierung Angst.

Nene, ich bleib meinem jetzigen Anbieter vorerst treu, machen sehr gute Arbeit und bieten Qualität :)

— Nils · 15. September 2008, 17:45 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.