Die Systemanforderungen von WordPress 2.8 sind für manche kleine Billighoster schon recht heftig, vor allem der Speicherbedarf geht da schon öfter mal durch eine etwas niedrig hängende Decke, aber ansonsten ist WordPress ein sehr genügsames Produkt: Das uralte PHP 4.3 und das schon seit langem nicht mehr weiterentwickelte MySQL 4.0 reichen als Basis aus.

Am Stand der Zeit sind die Mindestansprüche schon lange nicht mehr: In PHP 4.x werden seit 8. August 2008 nicht einmal mehr Sicherheitskorrekturen eingebaut, MySQL 4 vegetiert zur Zeit in einer extended support phase, quasi der Herz-/Lungenmaschine für Softwareprodukte.

Nichtsdestotrotz gehen etliche Webhosts den Weg des geringsten Widerstands und aktualisieren ihren Stack nur zögerlich oder überlassen dem Anwender die Auswahl der PHP-Version. Die Motivation für Anwender, ein laufendes System durch einen Update des PHP-Interpreters zu stören, ist damit recht mager.

Das wird sich mit WordPress 2.9 ändern – aber nur ein bisschen: In der nächsten Version wird WordPress allen betroffenen Anwendern mit Administratorberechtigung eine “sanfte” Aufforderung anzeigen, doch ein wenig, von Zeit zu Zeit, wenn’s geht, in den nächsten Monaten über einen Wechsel zu PHP 5 nachzudenken. Anleitungen zur Umstellung für diverse Webhoster sollen im Lauf der Zeit auf einer Seite im WordPress-Codex entstehen.

2. August 2009, 01:58 − Abgelegt in

Kommentare

Das ist sehr sinnvoll, jedoch hängen mir derzeit Speicherplatzprobleme mit deutschen Sprachdateien und Meldungen zu Sicherheitslöchern mehr im Magen. Manche Probleme, wie z.B. “hängende Ping” schleppen sich nun schon ein paar Versionen lang durch. Und manchmal mache ich mir Gedanken, ob nicht ein anderes Blogsystem ein ruhigeres Leben bringt.

— Gerd-E. · 2. August 2009, 11:38 · #

Sehe ich genaus so wie Gerd.

Man kann von Hostern nicht erwarten, das diese ein perfektes System liefern, während WP diesen Anspruch selbst nicht erfüllt. Da würde ich mich als Hoster scheckig lachen.

Das Backend von WP 2.6.5 ist sooooo genial, warum z. B. dieser ganze grafische Schnickschnack in den neueren Versionen? Grausam.

Gruss aus NRW

Dieter

Dieter Gotzen · 2. August 2009, 22:05 · #

Bei meinem Hoster wird vom Haus aus die PHP Version 4.4.9 angeboten, man kann aber auch mit einem Befehl in der .htaccess auf die PHP Version 5.2.9 umschalten. Damit läuft mein Blog jetzt schon einige Zeit. Da wird mich Wordpress 2.9 dann nicht auf PHP 5 aufmerksam machen müssen. Irgendwann wird Wordpress wohl auch nicht mehr mit PHP 4 funktionieren.

Bernd · 4. August 2009, 16:22 · #

Wie schon gesagt wurde, das grafisch aufgewertete Backend hätte z.B ersteinmal auch nicht sein müssen. Den Hostern die Schuld dafür zu geben das Wordpress so Speicherplatzhungrig ist, passt irgendwie nicht.

— CS-Intern · 5. August 2009, 02:15 · #

Ich habe gerade angefangen mit WordPres zu bloggen. Das ließt sich etwas kompliziert. Mein Shop Hoster hat mich doch beruhigt. Er hat schon das neue PHP 5. Da kann ja nichts mehr passieren.

— M. Meus · 5. August 2009, 15:58 · #

wie schon im artikel erwähnt, ist php 4 und mysql 4 out, weil veraltet. hoster die neue versionen nicht einspielen und zur verfügung stellen, spielen mit der sicherheit.
@dieter
ein perfektes system wird es nicht geben, aber einen server nicht mit der neuesten software auszustatten, trotz bekannter sicherheitslücken, ist wie das auto nachts nicht abzuschließen und geld auf den fahrersitz legen.
gruß aus dem norden von thomas

— thomas57 · 31. August 2009, 04:27 · #

ich werde den Eindruck nicht los, dass die WP-Verantwortlichen mit “ihrem ALLES” wollen. Wenn man mehr Funktionalität erreichen möchte, kommt man eben bei einigen Hostern an die Grenzen. Sei es den Memory-Limit oder eben die PHP-Version. WP lief doch bis 2.7.1 hervorragend und ohne viel “Tam-Tam”. Ich bin gespannt, was als nächstes kommt, WP kocht Kaffee? ;)

— so · 1. September 2009, 10:02 · #

Tja als “Leader” in einem Bereich versucht man halt es den meisten recht zu machen und deswegen kommen halt immer mehr Funktionen (so wie Software-Bereich auch) – mal ehrlich will heut noch jemand mit Windows 98 arbeiten? Die Platzhirsche müssen halt ausbauen, dafür rücken andere nach die “small” und “light” sind und finden auch Ihre Kundschaft / Zielgruppe.

— Dresdner · 10. Oktober 2009, 16:43 · #

@Dresdner : Ja, ich würde damit arbeiten. :-) Mit der heutigen Technik ein NT 4.0 oder W98 System zu bestücken….oha. Da schaust Du die Tastatur nur an, und schon steht der Anmeldebildschirm.

Denn es stimmt einfach nicht, das der ganze Kram besser wurde. Es wurde nur viel drum herum gebaut, was immer komplizierter und anfälliger wird.

Vor wenigen Jahren wurde PHP 4 und MySQL als das NonPlusUltra verkauft. Heute heisst es: alt, schwach, schlecht, anfällig, nicht zu gebrauchen. Aber Hauptsache bunt und im Support teuer.

Wie schon geschrieben: WP 2.6.5 ist für mich nach wie vor das Überschaubarste, und war ziemlich flott. WP 2.8.4 ist genau das Gegenteil. Wo da jetzt der Vorteil liegt, hat sich mir noch nicht erschlossen :-) .

Aus NRW liebe Grüße

Dieter

Dieter Gotzen · 15. Oktober 2009, 15:06 · #

Ich verstehe das nicht, warum sollte der Webhoster nicht aufstocken? Der bekommt pünktlich jeden Monat sein Geld, dann kann er doch auch dafür etwas leisten. Das Wp einen Hohen Speicherverbrauch hat ärgert mich auch, vor allem auf einem 64Bit Server. Mein Blog mit 17 aktiven Plugins verbraucht momentan 45,4mb speicher, dass ist schon heftig. Viele Hoster bieten da gerade Mal 24 mb speicher an, da läuft kein WP mehr vernünftig, vorausgesetzt es werden sogut wie keine Plugins aktiviert. Mal sehen was WP 2.9 bringt. Zuguterletzt ich finde Fortschritt gut.

— C. Sandor · 17. Dezember 2009, 19:56 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.